Annika Buschhaus

Name:Annika Buschhaus
Wohnort:Siegen
Alter:22
Studiengang:BSc Maschinenbau
Hobbies:THW, Orchester
Im THW seit:2007

Wie bist Du zum THW gekommen?

Zum THW bin ich durch meinen Vater gekommen, der auch seit seiner Jugend dort aktiv ist und mich schon als Kind immer wieder dorthin mitgenommen und mir die ersten Dinge beigebracht hat.

Was gefällt Dir am THW besonders gut?

Besonders gut gefällt mir, dass man im THW auf viele sehr verschiedene Menschen trifft, die trotz aller unterschiedlichen Persönlichkeiten eine Gemeinschaft bilden und hervorragend als Team zusammenarbeiten. Gemeinsam können wir sowohl in Deutschland als auch weltweit im Katastrophenfall Hilfe leisten.

Die viele Technik, die beim THW eingesetzt wird fasziniert mich. Hier kann man zeigen, dass auch Frauen mit Technik und schwerem Gerät umgehen können.

Konntest Du Dein Wissen aus dem Studium bereits erfolgreich einbringen?

Egal ob beim Dienst, bei Übungen oder im Einsatz, es gab  immer wieder Situationen in denen ich das theoretische Wissen aus dem Studium beim THW praktisch einsetzen konnte. Sehr wichtig ist meines Erachtens jedoch auch, dass ich durch mein Engagement beim THW viele sowohl fachliche als auch persönliche Kompetenzen erlangt habe, die über das im Studium gelernte Wissen hinausgehen.

Was war Euer schönstes Einsatzerlebnis?

Mein schönstes Einsatzerlebnis war die Unterstützung und Dankbarkeit, die wir im Hochwassereinsatz 2013 an der Elbe erfahren haben. Dort haben Firmen in unserer Führungsstelle angerufen um uns Lebensmittel, Getränke und andere Produkte zur Verfügung zu stellen. Wenn sie selbst schon nicht helfen konnten, dann wollten sie wenigstens uns Helfer unterstützen. Aber auch Privatleute haben uns gezeigt wie froh sie über unseren Einsatz waren, egal ob mit einem Dankeschön oder mit selbst geschmierten Schinkenbroten. All diese kleinen Situationen während des Einsatzes haben mir gezeigt wie wichtig es ist Menschen in Not zu helfen und es ist ein wirklich schönes Gefühl nach dem Einsatz wieder nach Hause zu fahren mit dem Wissen seinen Teil dazu beigetragen zu haben.

Was war Euer schlimmstes Einsatzerlebnis?

Etwas wirklich Schlimmes habe ich bisher zum Glück noch in keinem Einsatz erlebt und ich hoffe, dass das auch noch möglichst lange so bleibt.

Wenn Du beruflich in leitender Position wärest, welche in den BOS ausgeprägten Fähigkeiten würdest Du besonders schätzen?

Ich würde besonders schätzen, dass man durch sein Engagement in den BOS gelernt hat andere Menschen zu führen. Ein weiterer wichtiger Punkt ist die Fähigkeit im Team zu arbeiten, welche man dann auch im Berufsleben umsetzen kann. Neben Führungskompetenz und Teamfähigkeit führt ehrenamtliches Engagement in einer Katastrophenschutzorganisation auch zu Zuverlässigkeit und Verantwortungsbewusstsein, zwei Eigenschaften die ich in leitender Position ebenso sehr schätzen würde.

Hat Dich der Dienst in den BOS verändert? Und wenn ja, wie?

Ja, der Dienst im THW hat mich verändert. Ich bin dadurch offener geworden und habe gelernt leichter auf fremde Menschen zuzugehen. Gerade in Einsätzen entwickelt man sich selber ständig weiter. Man lernt mit Stress und unbekannten Situationen umzugehen und lernt seine eigenen Grenzen kennen.